Bastian Krohn *23.08.1982 - †27.12.2004

Seit -5048- Tagen ist Bastian nicht mehr bei uns

 

 

 

 


Seine Schulzeit

Bastian's Grundschulzeit war eher unauffällig und er hatte schließlich dann die Qualifikation, die Realschule zu besuchen. Immerhin war hier auch sein großer Bruder, warum also sollte Bastian nicht auch hier zur weiteren Schulausbildung gehen?
Seine schulischen Leistungen waren soweit ok - bis zur 7. Klasse. Es änderte sich, als Tobias die Realschule verließ. Von diesem Zeitzpunkt an zog sich Bastian immer mehr zurück. Während eines Elternsprechtages wurde uns dann mitgeteilt, dass Bastian's Schulleistungen zwar soweit in Ordnung seien, er auch an der Tafel ihm gestellte Aufgaben lösen könnte, er aber nicht mit den Lehrern sprach. Bastian hatte sich komplett zurück gezogen!
Als wir dann mit ihm darüber sprachen, gab er an , dass er viel lieber zur Gesamtschule in unseren Ort gehen würde.

Wir lehnten dies zunächst ab, aber Bastian hatte den nächsten Trumpf im Ärmel!
Seine schulischen Leistungen verschlechterten sich zusehends, so dass wir daraufhin mit dem Schulleiter der örtlichen Gesamtschule Kontakt aufnahmen und ein ansonsten schwierig durchzuführender Schulwechsel während des laufenden Schuljahres möglich wurde. Zu dieser Zeit war Bastian ein sehr in sich gekehrtes und ruhiges Kind - er wirkte fast wie gebrochen. In einem persönlichen Gespräch mit dem Schulleiter der Gesamtschule Kierspe sagte dieser nach kurzer Zeit, dass Bastian anscheinend wirklich auf der falschen Schule sei. Eine Klärung mit dem Jahrgangsleitern erfolgte in der Zeit, als sich Bastian mit seiner alten Klasse auf einer Klassenfahrt befand.
Wir hatten die Möglichkeit, ihn während dieser Klassenfahrt davon zu unterrichten, dass der Schulwechsel perfekt sei. Jetzt konnte Bastian auch wieder reden. Stolz verkündete er der alten Klasse, dass er nach der Klassenfahrt die Schule wechseln


Klassenfoto seiner Abschlussklasse
Bastian = untere Reihe, zweiter von links

Auf der Gesamtschule in Kierspe wurde Bastian ein ganz anderer Mensch. Er fühlte sich geborgen und sicher. Seine schulischen Leistungen wurden wieder besser und er wirkte wie ausgewechselt. Aus dem vorher scheinbar zerbrochenen Bastian wurde ein charakterstarker und selbstbewusster Mensch geformt. Natürlich gab es auch hier schwache Fächer und er hat einige Klimmzüge machen müssen, um gerade im Fach Französisch doch noch die Kurve zu kriegen.

Während dieser Gesamtschulzeit gab es natürlich auch unerfreuliche Dinge, die garantiert alle Eltern mit pubertierenden Kindern erleben müssen und auf die ich hier nicht näher eingehen möchte. So das übliche ... Alle Eltern wissen, was gemeint ist.

Bastian war immer sehr praktisch veranlagt und suchte deshalb einen Beruf, in dem er richtig zupacken konnte. Können Sie sich vorstellen, wie groß seine Freude war, als er in einem Metall verarbeitenden Betrieb seine Aufnahmeprüfung bestanden hatte und die Zusage zu einem Ausbildungsplatz erhielt?
Auch später war Bastian immer ein gefragter Helfer. Da, wo es etwas abzureißen gab, oder Laminat zu verlegen war . . . - er war immer ein gern gesehener Helfer. "Kein Problem, das haben wir gleich...." - wo er auftauchte flogen die Fetzen und er war auch nicht zimperlich wenn es darum ging etwas zu renovieren oder abzureißen. Auf Wunsch seines Großvaters wurde dann mit einer Trennscheibe auch mal eben die Fensterbank gekappt - kurze Zeit später mustte dann allerdings der Opa einen neuen PC kaufen - der alte hatte wohl etwas zu viel Staub abbekommen, Nach erfolgter Ausbildung wurde Bastian vom Betrieb zunächst mit einem auf 1 Jahr befristeten Arbeitsvertrag übernommen. Zur Unterschrift des Folgevertrages kam es aufgrund des Unfalls dann allerdings nicht mehr.

Text am 20 Sep 2010 gepostet

Content Management Powered by CuteNews

© Uwe Krohn - 2005